Monatsarchive: April 2013

Bildungsmesse „Geosystem Erde“

Großer Bahnhof in Hamm

150 Gäste aus Schule, Politik und Kultur waren heute Vormittag in die Sporthalle der Katholischen Schule Hammer Kirche gekommen, um an der Präsentation des bundesweit preisgekrönten Unterrichtskonzeptes „Geosystem Erde“ teilzunehmen – unter ihnen Schulsenator Ties Rabe, Erzbischof Dr. Werner Thissen und CDU-Landes-Chef Marcus Weinberg. Kreativ und kurzweilig überzeugten der Deutsche Lehrerpreisträger Hans-Martin Gürtler und sein aus Lehrern und Schülern bestehendes Team die Anwesenden.

Auf einem „Marktplatz“ informierten sich die prominenten Gäste bei praktischen Vorführungen, die ihnen engagierte Schülerinnen und Schülern erläuterten. Beteiligt waren nicht nur die Katholische Schule Hammer Kirche (Hamm), das Niels-Stensen-Gymnasium (Harburg), die Sankt-Ansgar-Schule (Borgfelde), das Friedrich-Ebert-Gymnasium (Heimfeld) sowie die Stadtteilschule Lohbrügge (Lohbrügge) sondern auch Kooperationspartner wie die Hamburg Messe und Congress GmbH, das Archäologische Museum Hamburg, das Archäologische Zentrum Hitzacker, Fair Trade Minerals sowie kita ökoplus.

Bei der anschließend von SPD-Bildungspolitiker Lars Holster moderierten Runde dankte Rabe Hans-Martin Gürtler für die besondere Impulsgebung: „Dieses Signal, das von Geosystem Erde ausgeht, können auch andere Schulen gut gebrauchen. Ich mache gern Mut, diesen Weg auch an anderen Orten einzuschlagen“. Rabe hob zudem die beispielhafte Zusammenarbeit von katholischen sowie staatlichen Schulen hervor. Erzbischof Thissen gestand: „Ich bin nie wirklich gern zur Schule gegangen. Aber hier in der Katholischen Schule Hammer Kirche würde es mich reizen – auch als Lehrer. Das ist einfach ein tolles Projekt.“ Initiator Hans-Martin Gürtler sieht den wesentlichen Erfolg des Projektes in der Verlässlichkeit des Teams und der Kooperationspartner.

„Das Vertrauen ineinander und die langjährige Kontinuität zahlen sich heute aus“, so Gürtler.

10. April 2013 Katholischer Schulverband Hamburg

Thissen und Rabe auf der Bildungsmesse

Keine Einbahnstraße mehr
von Hannah Hufnagel (KNA)

Hamburg (KNA) Aus der Turnhalle der Katholischen Schule Hammer Kirche ist eine Ausstellungshalle geworden, die in ihrer Fülle und Geschäftigkeit an ein Kongresscenter erinnert. Mit viel Kreativität haben Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen an diesem Mittwoch eine Bildungsmesse gestaltet, um ihr schulübergreifendes Projekt „Geosystem Erde“ zu präsentieren. Das innovative Unterrichtskonzept wurde unter anderem mit dem Deutschen Lehrerpreis 2012 ausgezeichnet.

Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) und Erzbischof Werner Thissen sind nach Hamburg-Hamm gekommen, um sich das Projekt von Preisträger Hans-Martin Gürtler und seinem Team aus Schülern und Lehrern von fünf Hamburger – katholischen wie staatlichen – Schulen erklären zu lassen. Für Rabe, seit gut zwei Jahren im Amt, ist es der erste Besuch an einer Hamburger Privatschule.

Neugierig spähen Sechstklässler durch die Menge, ob die Ehrengäste wohl auch bald an ihren Stand kommen, um sich die aufgebauten Steinwerkzeuge, Lederbeutel, Edelsteine, Schautafeln und Infofilme anzuschauen. Dabei geht es um „Coltan – den Stoff, aus dem die Handys sind“ oder um Auswirkungen des Welthandels. Annika Wittich und Charlotte Biel aus der neunten Klasse des katholischen Niels-Stennsen-Gymnasiums führen Erzbischof Thissen durch die bunte Messehalle. Regelmäßig schaut Annika auf die Uhr und sagt schließlich freundlich, aber bestimmt: „Jetzt geht es hier weiter, Herr Erzbischof!“ Und schon steht der 74-Jährige vor der nächsten Präsentation über die vielfältigen Zusammenhänge rund um den sensiblen „Blauen Planeten“.

Das im November in Berlin ausgezeichnete Projekt „Geosystem Erde“ soll nach Vorstellung von Lehrer Gürtler neue Impulse für Hamburgs Stadtteilschulen und Gymnasien geben. Dabei gehe es ihm um „Lernen mit Wechselwirkung“, so der Preisträger: „Die Schüler haben sich gegenseitig etwas beigebracht, ohne dass ein Lehrer gesagt hat, so, nun lern das mal.“ So wurden fächerübergreifend –von Deutsch über Geschichte bis Politik, von Religion über Naturwissenschaften bis Theater und Kunst – fünf Leitprojekte in verschiedenen Jahrgangsstufen und an unterschiedlichen Schulen bearbeitet. Sie alle widmen sich der Vermittlung von nachhaltigem Denken, Lernen und Handeln. Ihre Ergebnisse stellten die Schüler an allen kooperierenden Schulen vor und diskutierten klassenübergreifend die globalen Zusammenhänge.

In einer anschließenden Podiumsrunde lobt Schulsenator Rabe, selbst studierter Gymnasiallehrer, die Kooperation von staatlichen und privaten Schulen, Stadtteilschule und Gymnasien, „die hier ganz selbstverständlich zusammengearbeitet haben und das hat auch noch hervorragend geklappt.“ Das innovative Konzept sei mit seiner offenen Struktur und der breiten thematischen Ausrichtung an jeder Schule und in jeder Klasse anwendbar. Allerdings brauche es mehr als ein gutes Projekt: „Nämlich vor allem engagierte Lehrerinnen und Lehrer. Da reicht es nicht, wenn der Schulsenator etwas Neues anordnet.“ Der Bitte des Preisträgers Gürtler, weitere Schulleiter zu ermutigen, dass diese „so ein Schulprojekt auch mal wagen“, will Rabe gerne entsprechen.

Bildungsmesse in der Kath. Schule Hammer Kirche

Rabe betont Bedeutung der katholischen Schulen für Hamburg

Hamburg (KNA) Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD) hat die katholischen Schulen in der Hansestadt als große Bereicherung für die Bildungslandschaft gewürdigt. Sie hätten eine große Akzeptanz in der Bevölkerung und besetzen nicht einfach eine Nische, sagte Rabe am Mittwoch bei einem Besuch in der Katholischen Schule Hammer Kirche. „Die katholischen Schulen haben unter den privaten Schulen eine besondere Rolle, weil sie keine typischen Privatschulen, sondern ganz normale Einrichtungen mit einem breiten Schülerspektrum sind.“

Rabe äußerte sich bei der Vorstellung des Bildungsprojekts „Geosystem Erde“, das 2012 unter anderem mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnet war. Es sei bemerkenswert, wie staatliche und private Schulen im Rahmen des innovativen Projekts zusammenarbeiteten und damit „eine große Nähe“ zeigten, so Rabe. Auch der Hamburger Erzbischof Werner Thissen zeigte sich bei seinem Besuch erfreut über die erfolgreiche Kooperation: „Wir müssen immer zusehen, dass unsere Schulen keine Inseln sind. Deshalb finde ich es gut, dass wir mit Schulen in anderer Trägerschaft zusammenarbeiten. Davon können beide Seiten nur profitieren.“

10. April 2013 Katholische Nachrichten Agentur (KNA)