Monatsarchive: Dezember 2015

Katholische Schüler als Gastredner auf der Mineralien Messe

Spektakuläre Exponate, hochwertige Kristalle und spannende Aktionen machen die viertgrößte Mineralienmesse der Welt, die Mineralien Hamburg, vom 4. bis zum 6. Dezember 2015 auf dem Gelände der Hamburg Messe zu einem Paradies für kleine und große Entdecker, Fachhändler und Hobbysammler.

In diesem Jahr kommt den katholischen Schulen in der Hansestadt eine besondere Ehre zu: Oberstufenschülerinnen und -schüler des Harburger Niels-Stensen-Gymnasiums sowie der Sankt-Ansgar-Schule aus Borgfelde eröffnen das Film- und Vortragsforum der internationalen Fachmesse mit ihren Vorträgen.

Mehrere Monate haben die Jugendlichen im fächerübergreifenden Unterrichtsprojekt „GeoSystemErde“ des Katholischen Schulverbandes Hamburg recherchiert, sich kritisch mit aktuellen geopolitischen Themen auseinandergesetzt, Informationen zusammengetragen und sie für das Fachpublikum vorbereitet. Unter dem Titel „Arbeit in einer globalisierten Welt und Krieg um Rohstoffe“ bieten die jungen Nachwuchswissenschaftler – mit Unterstützung ihrer Lehrkräfte Steffen Kobs, Dr. Martina Skatulla und Dr. Maria zu Natrup – konkrete Einblicke in die kommerzielle Ausbeutung der Entwicklungsländer, betrachten den fortschreitenden demo-graphischen Wandel in unserer Gesellschaft und stellen die Rohstoffgewinnung in Verbindung mit der aktuellen Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus. [Hamburg Messe, Vortragsforum Halle B1 / EG, Freitag, 4.12.2015, 12 Uhr]

Zum Start der Mineralien-Messe am Freitag, 4. Dezember, treffen sich bereits um 10 Uhr fast 300 Kinder katholischer Schulen zur großen Entdecker-Rallye der Jahrgänge 4 bis 9 in den Hamburger Messehallen. Die Schüler erhalten pädagogisch aufbereitete Fragen rund um die Welt der Mineralien, Fossilien und Edelsteine. Um diese zu beantworten, müssen sie die entsprechenden Informationen bei den über 400 Ausstellern einholen und sammeln. Die Rallye soll spielerisch an die Themen Urzeit und Umwelt sowie an Mineralien und Edelsteine heranführen und den Jugendlichen Wissen aus den Bereichen Erdkunde, Biologie, Physik, Mathematik und Kulturgeschichte vermitteln. Mit der von GeoSystemErde-Leiter Hans-Martin Gürtler initiierten Rallye haben sich in den vergangenen Jahren insgesamt mehr als 8.000 Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Mineralien und Gesteine“ spielerisch beschäftigt.

Fortbildung Magnetismus – Jetzt anmelden!

Kinder sind immer wieder beeindruckt von den magnetischen Wirkungskräften. Die Magnetkraft selbst ist nicht sichtbar, aber sie kann dennoch in ihrer Wirkung auf Gegenstände und zwischen Magneten von den Kindern gut wahrgenommen werden.

In einer Fortbildungsveranstaltung des Querschnittprojektes GeoSystemErde für Grundschulpädagogen werden zahlreiche Versuche vorgestellt und selbst ausprobiert, durch die Grundschüler erforschen können, wie Magnete funktionieren und wie ihre Wirkungen sichtbar gemacht werden können. Zudem wird thematisiert, was es mit dem Erdmagnetismus, mit magnetischem Gestein sowie dem Kompass auf sich hat.

Eine Unterrichtseinheit, in der sich die Kinder einen spannenden Lerninhalt denkend und handelnd aneignen können. Alle Teilnehmer erhalten umfangreiche Unterrichtsmaterialien und -anregungen zum Magnetismus für den Einsatz in Ihren Klassen.

Die Fortbildung findet statt am Dienstag, 10. November 2015, von 15 bis 18 Uhr im „GeoSystemErde-Raum“ an der Katholischen Schule Hammer Kirche, Bei der Hammer Kirche 10.

Moderiert wird das Seminar von Martin Kelpe (LI-Hamburg, Beratungsfeld Sachunterricht). Für die Teilnahme wird eine Fortbildungsbescheinigung vom LI-Hamburg ausgestellt.

Verbindliche Anmeldungen bitte bis zum 9. November 2015 an
GeoSystemErde
Projektleiter Hans-Martin Gürtler
Mail: hm.guertler@geosystem-erde.de

Ab ins Mittelalter: So macht Lernen Spaß!

Mit Pfeil und Bogen schießen, Feuer mit Steinen entfachen, Einbäume ins Wasser setzen und Getreide auf Steinflächen mahlen – mehr als 260 Schülerinnen und Schüler von acht katholischen Schulen genossen jetzt einen von GeoSystemErde-Projektleiter Hans-Martin Gürtler organisierten „Tag in der Bronzezeit“.

Auf dem 1,5 Hektar großen Erlebnis- und Ausgrabungsgelände des Archäologischen Zentrums Hitzacker tauchten die Jungen und Mädchen der dritten, vierten und fünften Klassen aus Harburg, Borgfelde, Hamm, Barmbek, Wilhelmsburg und Langenhorn in das entbehrungsreiche, abenteuerliche Leben vor mehreren Tausend Jahren ein und schlugen zugleich Brücken in die heutige Zeit.

GeoSystemErde widmet sich der klassen-, jahrgangs- und schulübergreifenden Vermittlung von nachhaltigem Denken, Lernen und Handeln und verbindet geisteswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Fächer. Schüler-Teams arbeiten dabei an Themen wie Erdgeschichte, Stein- und Bronzezeit, Ressourcen & Recycling, Ernährung, Evolution, Klima, Fair Trade und Globalisierung des Handels. Die Ergebnisse der „Forschungsarbeiten“ werden dem jeweiligen Projektteam, der eigenen Schule, aber auch kooperierenden Bildungseinrichtungen und Institutionen vorgestellt.

Zu den externen Kooperationspartnern des Querschnittprojekts des Katholischen Schulverbandes zählen u.a. das Universum Bremen, das Archäologische Museum Hamburg, die Technische Universität Bergakademie Freiberg, der Nationalpark – Haus Föhr, die Hamburg Messe und Kongress GmbH, das Klimahaus Bremerhaven, das Zentrum für Schulbiologie und Umwelterziehung Hamburg (ZSU), das Landesinstitut für Lehrerbildung Hamburg (LI) und eben das Archäologische Zentrum Hitacker, das in diesem Schuljahr Ziel einer weiteren „Forschungsfahrt“ sein wird.

Dass die katholischen Schulen nicht nur eine besondere wertgebundene Alternative zu den staatlichen Schulen darstellen, sondern zugleich ein wichtiger bildungspolitischer Impulsgeber für die Stadt Hamburg sind, das verdeutlichen die zahlreichen Auszeichnungen von GeoSystemErde. Nach dem Deutschen Lehrerpreis 2012 und dem Hamburger Bildungspreis 2013 ist das naturwissenschaftliche Querschnittprojekt des Katholischen Schulverbandes im vergangenen Jahr im Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik für seine besondere Qualität.

Forschertag mit 86 Kindern im Universum Bremen

Neugierde wecken, zum Staunen verführen, Begeisterung hervorrufen und Fragen provozieren – das ist das Ziel des Universum® Bremen, einer einzigartigen Forschungs- und Erlebnis-Ausstellung. Geosystem Erde, das mehrfach ausgezeichnete Querschnittprojekt des Katholischen Schulverbandes, nutzt dieses außergewöhnliche Angebot für einen schulübergreifenden Ausflug in die Hansestadt. Projektleiter Hans-Martin Gürtler macht sich am 28. April mit insgesamt 86 Kindern und Jugendlichen aus Hamm, Wilhelmsburg und Harburg auf den Weg, um neue Einblicke in die Themenbereiche Natur, Technik & Mensch zu erhalten.

Wie sähe unsere Welt ohne Strom aus? Wie funktionieren unsere Sinne? Was haben Glühwürmchen und Polarlichter gemeinsam? Das Universum® Bremen bietet jungen Menschen individuelle und vielfältige Wege, sich forschend und entdeckend mit wissenschaftlichen Phänomenen auseinanderzusetzen. Im Themenbereich Technik erfahren sie erstaunliche Dinge über technische Alltagsgegenstände und ihre Funktionsweise. Hier lernen Kinder mehr über Getriebe, Elektromotoren und den Effekt der Signalübertragung. Im Themenbereich Mensch sind die eigenen Sinne gefragt. Im Themenbereich Natur erforschen und verstehen die katholischen Schülerinnen und Schüler spannende Naturphänomene und erkennen gemeinsame Strukturen.

Beteiligte Schulen:
Katholische Schule Hammer Kirche
Katholische Bonifatiusschule
Katholische Schule Harburg
Niels-Stensen-Gymnasium

Geosystem Erde bringt die Urzeit zurück

Fossilien, Dinosaurier und Edelsteine: Das Querschnittprojekt „Geosystem Erde“ des Katholischen Schulverbandes bietet am Standort der Katholischen Schule Hammer Kirche ein außergewöhnliches Ferienprogramm rund um das Thema „Urzeit“.

Vom 9. bis 13. März werden sich 70 Kinder von Diplom-Geologe Johannes Jannsen (Geotanium) und Projektleiter Hans-Martin Gürtler kreativ und kindgerecht in die Urzeit zurückversetzen lassen. In verschiedenen Vormittagskursen gibts viel zu entdecken: So legen die Jungen und Mädchen Fossilien frei, gestalten Dinosaurier-Krallen, untersuchen Kristalle und erhalten Einblick in die Edelsteinkunde. Zum Abschluss des Pilotprojektes sehen die Kinder am Freitag dann noch „Sensationen aus der ganzen Welt“ aus dem Urzeitkoffer.

Da möchte man doch mal wieder Kind sein …

Foto: Strecosa / Pixabay.com

Katholische Lehrer sind jetzt „Aqua-Agenten“-Ausbilder

Im Rahmen eines Seminars des Querschnittprojektes GEOSYSTEM ERDE bildeten sich katholische Lehrerinnen und Lehrer jetzt zu „Aqua-Agenten-Ausbildern“ weiter. Die Ressource Wasser, die Themen Wasserversorgung und Wasserentsorgung, Hafenstadt Hamburg und Lebensraum Wasser sowie die Möglichkeiten einer kindgerechten Vermittlung standen im Mittelpunkt einer Themenwerkstatt in der Katholischen Schule Hammer Kirche, der das Konzept „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (BNE) zugrunde lag.

Die Schülerinnen und Schüler sollen zukünftig durch eine kindgerechte thematische Anleitung den Wert und die Bedeutung des Wassers für Mensch, Natur und Wirtschaft neu kennenlernen. So soll ihnen ein alltagsnaher und entdeckungsreicher Zugang zum Thema Nachhaltigkeit am Beispiel Wasser ermöglicht werden. In der Fortbildung lernten die Lehrkräfte einen Teil der Aufgabenstellungen durch eigenes Ausprobieren intensiv kennen und wurden so gut vorbereitet, um später den Unterricht mit der eigenen Klasse in den Jahrgangsstufen 3 – 5 durchzuführen.

Träger des Projektes „Aqua-Agenten“ sind die Michael Otto Stiftung sowie Hamburg Wasser. Als Projektpartner stehen u.a. der NABU-Hamburg, die HHLA, das LI Hamburg sowie die Leuphana Universität Lüneburg zur Seite. Die Fortbildungsveranstaltung wird von Martin Kelpe (LI Hamburg) durchgeführt.

Initiator: Hans-Martin Gürtler, Projektleiter Geosystem Erde.
Weitere Infos zu den Aqua-Agenten: www.aqua-agenten.de